> 9. Ford-Köln-Marathon <

> Datum: 11. September 2005
> Ort: Köln
> Distanz: 42,195 Kilometer
> Information: Koeln-Marathon.de
> Strecke: Kreuz und Quer durch die Kölner Innenstadt
> Finisher: 8861 Männer, 2006 Frauen
> Hobbyjogger: Stefan
> Urkunde: PDF

> Erlebnisbericht von Stefan:
Ich habe heute bei mäßigem Wetter meinen ersten Marathon bewältigt. Das man bzw. ich so dabei leiden musste hätte ich nicht erwartet, aber meine Zeit von 3:06:06 war für mich überraschend gut.

Ich habe für den Lauf ja ca. 3 Monate lang mehr oder weniger ernst nach einem Drei-Stunden-Plan vorbereitet. Ich wusste allerdings, dass diese Zeit nicht zu erreichen ist. Meine Strategie (von Hobbyjogger Nicklars abgeguckt) war, erstmal so lange den 3 Stunden Schnitt halten bis es nicht mehr geht und dann irgendwie durchmogeln.

Nun gut. Am Start und bis zur 10 km-Marke lief alles nach Plan (42:50min), allerdings spielte das Wetter nicht mit, es goss wie aus Eimern. Das war mir aber eigentlich egal. Die zweiten 10km liefen dann noch besser, so dass ich bei der Hälfte(21,1km) genau 10 Sekunden vor der angestrebten Durchgangszeit war. Weil ich bis dahin noch keinerlei Anzeichen von Schmerzen oder ähnliches bemerkt hatte, habe ich schon von den 3 Stunden geträumt, das war aber zu optimistisch.

Ich merkte dann bei Kilometer 28 (1:59:30), dass meine Beine langsam schwerer wurden. Dieser Zustand änderte sich auch nicht bis km 32 (immer noch im Zeitplan). Doch dann bekam ich plötzlich die ersten kleinen Krämpfe im Bauch, die dann nach circa einem km durch verlangsamtes Tempo weggingen.

Ich erhöhte das Tempo wieder und die ersten Krampfanzeigen begannen in meinen Beinen. Diese Schmerzen wurden von km zu km immer schlimmer. Hinzu kamen bei km 35 verkrampfte Arme. Ab diesem Zeitpunkt konnte ich nun noch bis zum Ziel schlendern und wurde immer langsamer. Bei den Verpflegungsstationen bin ich auch nur noch gegangen um genug Wasser aufzunehmen.

Als ich dann circa einen km vor dem Ziel die Steigung der Brücke sah wurde mir ganz anders. Von da an bin ich mit ca. 10 km/h gelaufen um nur noch das Ziel zu erreichen. Dort angekommen war ich natürlich überglücklich, doch nach 50 Metern fiel ich vor Schmerzen zu Boden. Meine Beine konnten mich nicht mehr halten und die Krämpfe in Schulter und Armen wurden immer härter.

Dann haben mich sofort Sanitäter in ein Zelt getragen, wo ich 20 Minuten versuchte mich zu entspannen. Bis ich wieder aufstehen konnte bzw. gehen konnte vergingen weitere 10 Minuten. Völlig erschöpft und am Ende meiner Kräfte torkelte ich zum Verpflegungsstand und nahm Nahrung zu mir. Nach dem Umziehen ging es schon ein bisschen besser. Naja, danach ging es dann ab in den Zug und nach Hause.

Das war nun mein 1. Marathon. Hätte nie gedacht, dass man so lange leiden muss.

> Platzierungen (Männer):
1. Platz:  Joseph Kadon  -  02:11:55 h  -  Kenia
2. Platz:  Peter Chemei  -  02:12:38 h  -  Kenia
3. Platz:  Habte Jifar  -  02:13:26 h  -  Ethiopien
280. Platz:  Stefan Niemietz  -  03:06:06 h  -  Hobbyjogger.de  -  Altersklasse MHK: 47.Platz
8861.Platz:  Michel-On-Tour Descombes  -  06:28:11 h  -  Spiridon Frankfurt/M