> 25. Nürburgringlauf "Durch die Grüne Hölle" <

> Datum: 21. August 2005
> Ort: Nürburgring
> Distanz: 24,4 Kilometer
> Information: Run am Ring
> Strecke: Grandprixstrecke und Nordschleife des Nürburgringes;
                  sehr anspruchsvolles Profil; 500 Höhenmetern
> Teilnehmer: 1205 Männer, 206 Frauen
> Hobbyjogger: Nicklars Achenbach, Tillmann Goltsch,
                          Marwin Achenbach, Darian Achenbach
> Urkunden: Nicklars - Tillmann - Marwin - Darian
> Ergebnisse: Männer - Frauen
> Videos: Start (8 MB) - Siegerehrung (4 MB)
> Fotos vom Lauf

> Bericht:
Hobbyjogger überzeugen beim Nürburgringlauf in der "Grünen Hölle" über 24,4 km
Ein ganz besonderer Lauf stand am Sonntag, den 21.08.2005 auf dem Programm. Im Rahmen der Veranstaltung "Run und Rad am Ring" wurde ein Lauf rund um die Nordschleife und die Formeln 1 Strecke des Nürburgrings in der Eifel ausgetragen, der es in sich hatte. Über 24,4 km ging es durch die so genannte "Grüne Hölle", wobei es 500 (!) Höhenmeter zu überwinden galt. Ein absolut anspruchvolles Profil, bei dem man schon im Vorfeld das Grauen bekommen konnte.

Aufgrund des Weltjugendtages und des Papstbesuches in Köln durfte man mit Autobahnsperrung und jeder Menge Verkehrskomplikationen auf dem Weg in die Eifel rechnen, zudem startete der Lauf am Sonntagmorgen bereits um 9.30 Uhr, so dass man sich im Vorfeld entschlossen hatte schon am Samstag anzureisen, und in einer Pension in einem nahe gelegenen Ort zu übernachten.

Am Samstagnachmittag machten sich Marwin, Nicklars, Darian und Tillmann auf den Weg nach Köln, wo man Jens abholte um dann weiter in die Eifel zu fahren. Jens konnte, trotzdem er sich angemeldet hatte, leider nicht antreten, da er von seinem Orthopäden aufgrund einer Knieverletzung leider Laufverbot für die nächsten Wochen bekommen hat. Dennoch entschloss er sich als "Teamleiter" mitzureisen und die restlichen Hobbyjogger zu unterstützen.

Nach Inbezugnahme der Zimmer in der gepflegten Pension ging es am Samstag erstmalig zum Nürburgring, wo bereits das 24-Stunden-Radrennen stattfand und man sich die Startunterlagen abholte. Nach einer "Nudelparty" in einem nahe gelegenen Restaurant spielte man noch etwas Karten und ging dann (ganz professionell ;-) ) früh ins Bett, um am nächsten Tag fit zu sein.

Am frühen, kalten Sonntagmorgen lag eine Menge Nebel über dem Nürburgring, und die "Grüne Hölle" wartete auf ca. 1800 Läufer, wie der Ansager verkündete.

Marwin, Darian und Tillmann hatten zuletzt beim Mendener Waldlauf ihre momentan starke Form bewiesen und auch Nicklars, nach dem Türkei-Urlaub wieder dabei, hatte aufgrund der Semesterferien viel trainiert, und ging, trotz einer Gehörgangsentzündung, ebenfalls gut gerüstet auf die Strecke.

Um 9.30 Uhr fiel der Startschuss, die Massen bewegten sich zunächst über die Formel 1 Strecke, und dann auf die Nordschleife zu. Da man erstmalig in einem anderen Bundesland startete und keine der anderen Läufer kannte, galt es sich beim "Auswärtsspiel" würdig aus der Affäre zu ziehen.

Das Profil hatte seine Tücken; auf den ersten 12 Kilometern ging es zumeist bergab als bei einigen tückischen Anstiegen- hier galt es Zeit gutzumachen, wenn man einen schnellen Lauf hinlegen wollte. Von Kilometer 13-16 hingegen ging es nur steil bergauf, und auch am Ende der 24,4 km warteten noch einige heftige Anstiege.

Darians Ziel war es unter zwei Stunden zu laufen; angesichts der 500 Höhenmeter ein alles andere als leichtes Unterfangen. In 1:56:55 Stunden schaffte er es jedoch locker und wurde seinen an sich gesetzten Erwartungen voll gerecht. Der 169. Platz von über 1200 Männern war ihm sicher. In dieser Form braucht er sich vor dem Berlin-Marathon am 25.September, bei dem er sein Marathon-Debut gibt, keine Sorgen machen. Zudem holte er sich den 2.Platz in der Alterswertung der männlichen Jugend A, nur haarscharf hinter dem Sieger in dieser Kategorie.

Angst vor dem Berlin-Marathon braucht auch Marwin kaum zu haben: Sein Marathontraining der letzten Wochen zahlt sich immer mehr aus! In 1:50:46 Stunden holte Marwin eine Zeit heraus, die er niemals erwartet hatte. Damit schaffte er es auf den 96. Platz und in die Top 100, unter die besten 8% der männlichen Teilnehmer.

Tillmann lief sein bisher wohl bestes Rennen überhaupt und konnte sich sein momentanes Leistungshoch selbst kaum erklären. In 1:42: 27 Stunden erlief er eine fabulöse Zeit und sicherte sich den 20.Platz in der Gesamtwertung und den 5.Platz in der MHK. Eine sensationell gute Leistung!

In fast schon gewohnter Manier lief auch wieder Nicklars; bis zum 3. km hielt er Anschluss zu den drei Erstplatzierten, und wurde mit seinen inoffiziellen Bestzeiten belohnt, als das Profil noch leichter war (5 km: 17:16 Minuten, 10 km: 35:07 Minuten). Wollte er insgesamt unter der 1:40 Stunden-Marke bleiben, so rettete er seinen auf den ersten Kilometern herausgelaufenen Zeitvorsprung in 1:34:07 Stunden eindrucksvoll ins Ziel und holte einen herausragenden 7.Platz in der Gesamtwertung. Da bei der Siegerehrung die ersten acht Läufer geehrt wurden, "Nicklars Achenbach- Hobbyjogger" ;-), bekam er am Ende sogar noch einen Sportbeutel.

Insgesamt war der Lauf und das ganze Drumherum, mit Übernachtung in der Eifel usw. ein absolutes Highlight für die Hobbyjogger; ein Lauf, den man ganz bestimmt nicht vergessen wird, so die einhellige Meinung.

> Platzierungen (Männer):
1.Platz:  Raymond Kimutai Bett  -  01:20:58 h  -  LG Kreis Ahrweiler
2.Platz:  Uwe Honsdorf  -  01:27:06 h  -  Rot-Weiß Koblenz
3.Platz:  Thomas Bruns  -  01:27:50 h  -  SV Union Meppen
7.Platz:  Nicklars Achenbach  -  01:34:07 h  -  Hobbyjogger.de  -  Altersklasse M20: 4.Platz
20.Platz:  Tillmann Goltsch  -  01:42:27 h  -  Hobbyjogger.de  -  Altersklasse M20: 5.Platz
92.Platz:  Marwin Achenbach  -  01:50:46 h  -  Hobbyjogger.de  -  Altersklasse M20: 13.Platz
170.Platz:  Darian Achenbach  -  01:56:55 h  -  Hobbyjogger.de  -  Altersklasse MJA: 2.Platz
1205.Platz:  Hans-Ulrich Lang  -  03:25:04 h  -  Schwäbische Albläufer